Elite 2/19 – Archiv

Luxus-Manufakturen

Die Produkte der Nobelunternehmen verzaubern die weltweite Kundschaft und vereinen Tradition mit Präzision. Diese zwei Elemente, kombiniert mit dem Namen des Herstellers, stehen für fabelhafte Kreationen, die als Meisterwerke geschätzt werden.

Chanel Le Boy

Im Einklang mit der Luxustradition von Chanel wird die Le Boy Tasche nach genauen und strengen Regeln hergestellt. Nach einem präzisen Prozedere der Leder-Überprüfung wird jedes Stück der Tasche mit einer Schablone geschnitten, die das Muster umreißt. Die Herausforderung des Cutters besteht darin, die idealen Punkte in einem Schnitt zu finden, so dass jedes Stück perfekt platziert und zusammengefügt wird. Die Umrisse des Rahmens sind geometrisch, von Patronentaschen inspiriert und machen die Le Boy so einzigartig. Zwei zentrale, perfekt geradlinige Nähte verstärken den grafischen Geist der Tasche und werden überstickt. Vollendet wird das Ganze mit der Fixierung von Verschlüssen und Ketten aus Ruthenium. Die Tasche wird noch zusätzlich überprüft und dann sorgfältig verpackt.

Lesen Sie die ganze Story im aktuellen elite-Magazin

Elite Cover 2/2019

Bildcredit: Messika/Getty Images

elite Jahres-Abonnement zum Vorzugspreis hier bestellen>>

Karat(e) Kit

Shine Bright Like a Diamond“ beschwört Superstar Rihanna den Vergleich zwischen Mensch und Stein. Die Reinheit des Kristalls wird zum Ideal für die Persönlichkeit: klar, makellos und unzerstörbar. Der Vergleich hinkt nicht, denn der Homo sapiens ist – wie in „Star Trek – The Movie“ auf den Punkt gebracht – ebenfalls bloß eine Kohlenstoffeinheit. Karbonate sind die Grundlage des Lebens auf der Erde. Es sind die faszinierenden, unterschiedlichsten Erscheinungsweisen des Kohlenstoffs, die Wissenschaft und Luxus-Klientel gleichermaßen begeistern. Ist ein Stück Steinkohle gerade einmal ein paar Cent wert, geht der Preis für eine augenreine Version eines daumennagelgroßen Brillanten in die zigtausende Euro. Den Unterschied zwischen Kleingeld und Millionen bestimmte der Zufall vor Millionen Jahren.

Wo viel Brillanz ist, ist viel Schatten: Seit Mitte der 50er-Jahre des letzten Jahrhunderts werden Diamanten mit zunehmendem Erfolg künstlich hergestellt. Diese Synthesen entstehen aus Kohlenstoff, der unter hohem Druck und extremen Temperaturen zum Edelstein verdichtet wird. Die Krux an der Sache: Mit modernster Technologie werden synthetisch Steine produziert, die nur durch aufwändige Labortests als Fälschung entlarvt werden können. Liebhaber der Preziosen müssen tapfer sein: Experten schätzen, dass bis zu 20 Prozent der Diamanten in Österreich Kunstprodukte sind. Zudem sei der Wert eines Großteils des Bestandes massiv überbewertet.

Lesen Sie die ganze Story im aktuellen elite-Magazin

Elite Cover 2/2019

Bildcredit: Messika/Getty Images

elite Jahres-Abonnement zum Vorzugspreis hier bestellen>>

Die Pracht der Nacht

Die weltgrößten Hotelsuiten sind so eindrucksvoll, wie man sie sich im Traum vorstellen würde. Einige haben nicht ein, sondern gleich zwei private Pools, Esszimmer für bis zu zwölf Gäste, Balkone mit einzigartigem Panorama, Butler, Privatjet, und und und. Lassen Sie sich von uns entführen in die Welt der Luxus-Hotellerie.

Die Royal Residence des Grand Hills Hotel & Spa im Libanon gilt als weltweit größte Suite. Sie misst stolze 4.131 m2 und steht im Guinness-Buch der Rekorde. Auf sieben Stockwerken wurde weder an der Einrichtung noch an der Opulenz gespart. Die Aussicht von der Royal Residence aus bietet einen atemberaubenden Blick auf die Gebirgskette Jabal Sannin. Darüber hinaus haben die Gäste einen einzigartigen Ausblick auf Beiruts Küste.

Die Anreise kann mit einem Privatjet erfolgen, der auch für Ausflüge zur Verfügung steht. Das Areal zur exklusivsten Suite ist noch einmal extra vom Hotel, das zur Marriott Luxury Collection gehört, abgetrennt. Bis zu zehn Gäste können hier – für umgerechnet etwa 71.500 Euro pro Nacht – einchecken. Besonderheiten sind die eleganten antiken Möbel, einzigartige Gemälde und Skulpturen und eine eigene Bibliothek. Zur Suite gehören auch ein privater Garten und zwei Swimmingpools.

Lesen Sie die ganze Story im aktuellen elite-Magazin

Elite Cover 2/2019

Bildcredit: Messika/Getty Images

elite Jahres-Abonnement zum Vorzugspreis hier bestellen>>

Zu Gast auf dem Traumschiff

Schlankes Schiff, Nostalgie pur. Special Service und komfortable Kabinen. Trotz ihrer fast 40 Jahre auf dem Buckel macht die 1980 vom Stapel gelassene MS Berlin nach wie vor eine blendende Figur auf den Weltmeeren. Bekannt wurde das Schiff durch die Fernsehserie „Das Traumschiff“, die ab 1981 im deutschen und österreichischen Fernsehen ausgestrahlt wurde.

Der Kreuzer startet seine Mittelmeertour im Hafen von Nizza. Erholsame Tage an Bord tragen ebenso zum wohlverdienten Urlaubsfeeling bei wie die interessanten Landgänge.

Die frische Meeresbrise einatmen und die Kreuzfahrt mit allen Sinnen erleben: Auf der MS Berlin ist dies möglich. Ein großer Vorteil: Mit einer Länge von 139 Metern und Platz für nur 420 Passagiere ist die MS Berlin im Vergleich zu den heute üblichen Kreuzfahrtschiffen eher klein. Das schwimmende Hotel kann deshalb auch jene Häfen ansteuern, die seinen großen Brüdern versperrt bleiben. Was reizvolle Entdeckungen ermöglicht.

Unsere Westeuropa-Kreuzfahrt führt entlang der spanischen Mittelmeerküste nach Barcelona, Valencia, Cartagena und Màlaga. Portugals Kulturhauptstadt Lissabon und der Wallfahrtsort Santiago de Compostela sind weitere Höhepunkte der Reise. So rufen etwa tagsüber Barcelona und die berühmte Markthalle (Mercat de la Boqueria). Und am Abend gibt’s Thunfisch, Lachs/Sashimi und die süßesten Kirschen aus Portugal. Was kann das Leben mehr bieten?

Bei der Tour durch Cartagena begeistern die traditionellen Churros (spricht man zzzurros aus) mit Schokolade. Ein sensationeller Ausflug ist der zur Alhambra in Granada. Wer je in die andalusische Stadt kommt: Hier isst man auch echt genial und günstig.

Lesen Sie die ganze Story im aktuellen elite-Magazin

Elite Cover 2/2019

Bildcredit: Messika/Getty Images

elite Jahres-Abonnement zum Vorzugspreis hier bestellen>>

Im Land der Künste

Malerei, Architektur, Musik, Tanz, Bildhauerei und Poesie sind nur einige der Bereiche, in denen Arik Brauer seine vielseitigen Talente erfolgreich eingesetzt hat. Anfang des Jahres feierte der Ausnahmekünstler seinen 90. Geburtstag. Das Jüdische Museum Wien würdigt den Mitbegründer der Wiener Schule des Phantastischen Realismus mit einer großen Ausstellung. Die Schau zeigt nicht nur Brauers künstlerisches Schaffen, sondern verweist auch auf die enge Verknüpfung von Arik Brauers Werk mit Wien, Israel und dem Judentum. 1929 als Erich Brauer geboren, wuchs er im Wiener Vorort Ottakring als Gassenbub mit jüdischen Wurzeln auf. Einen großen Teil seiner Freizeit verbrachte er mit anderen Kindern in den Gassen und Parks des Bezirks. Schon früh wurde Arik Brauer ein guter Beobachter des Alltagslebens. Das zeigt sich bereits in seinen Kinderzeichnungen. Personen in seiner Nachbarschaft beflügelten seine Fantasie und einige sind als Figuren in seinen Bildern wiederzufinden.

Der „Anschluss“ 1938 beendet brutal seine sorglose Kindheit. Arik Brauers Vater, ein orthopädischer Schuster, wird im Konzen-trationslager in Lettland ermordet. Arik bleibt mit seiner Mutter und seiner Schwester in Wien und arbeitet als Tischlerlehrling für den „Ältestenrat“ der Kultusgemeinde. In einem Schrebergarten versteckt, erlebt er das Ende der Nazi-Diktatur und die Befreiung Wiens durch die sowjetische Armee.

Judentum und zu Israel kommt in vielen Werken von Arik Brauer zum Ausdruck. In seiner Arbeit spiegeln sich seine Feinfühligkeit, sein Witz, aber vielfach auch die kritische Analyse gesellschaftspolitischer Themen wider. Die Ausstellung „Arik Brauer. Alle meine Künste“ ist bis 20. Oktober 2019 im Jüdischen Museum Wien zu sehen.

Lesen Sie die ganze Story im aktuellen elite-Magazin

Elite Cover 2/2019

Bildcredit: Messika/Getty Images

elite Jahres-Abonnement zum Vorzugspreis hier bestellen>>

Festival de Cannes

Vom 14. bis zum 25. Mai 2019 war Cannes der internationale Hingucker und wurde von zahlreichen Stars beehrt.

1. Toni Garrn eroberte den Red Carpet in Custom Ulyana Sergeenko Couture, kombiniert mit Sandalen von Christian Loboutin und High Jewellery von Messika.

2. Bella Hadid in einer Kreation von Dior Couture und mit einem Armband in Platin mit Saphir, Smaragden und Diamanten, dazu Diamant-
ohrringe von Bvlgari.

3. Shailene Woodley in einer eleganten Robe von Dior Couture, ergänzt durch Diamantschmuck aus dem Hause Boucheron.

Lesen Sie die ganze Story im aktuellen elite-Magazin

Elite Cover 2/2019

Bildcredit: Messika/Getty Images

elite Jahres-Abonnement zum Vorzugspreis hier bestellen>>