Moulham Obid präsentiert Pollution Kollektion

Umweltsünden und der damit verbundene Klimawandel sind beherrschende Themen des 21. Jahrhunderts. Die Leugnung ihrer Existenz ist einer der gefährlichsten Mechanismen, die zu einer Bedrohung für Mensch und Natur geworden sind. Mit seiner Kollektion Pollution, die der Umweltsünde gewidmet ist, vervollständigt Moulham Obid seine Kollektionstrilogie. Beginnend mit Phi 2017 und seiner Untersuchung der perfekten Proportionen des „Goldenen Schnitts“, spiegelt Gaia 2019 die Silhouetten und Farben der natürlichen Formen von Mutter Natur wider.

© 2020 by Moulham Obid

„Wir haben es in der Hand, die Welt zu verändern“
ist die Überzeugung von Moulham Obid. Der Designer hat das beige Moulage-Schuppenkleid eines Models mit schwarzer Farbe überzogen, um mit dieser Aktion auf die Umweltsünden der Welt aufmerksam zu machen. Die Kollektion von Moulham Obid sollte als Hommage an starke, unabhängige Frauen mit einer starken Persönlichkeit gesehen werden. Trägerinnen, die ihre Individualität mit zeitloser Eleganz und Formschönheit gleichsetzen, mit einem Auge für filigrane Details.

© 2020 by Moulham Obid

Mit Pollution zeigt Moulham Obid die ganze Bandbreite seines Könnens Schwarze, aufsehenerregende Abendkleider mit üppig opulenten Tüllröcken arrangiert er mit einer floralen Plastikcorsage oder appliziert unzählige Lagen Tüll von Hand auf das Oberteil. Elegant kombiniert er eine schwarze, schmale Dreiviertel-Gabardine-Hose mit Bundfalten zu einem fliederfarbenen Bustier aus Duchesse-Seide, dessen Puffärmel eng von der Mitte des Oberarms bis zum Handgelenk verlaufen. Ein asymmetrisch geschnittenes One-Shoulder-Top ist mit kreisförmig gerafften, eisblauen Tüllstreifen besetzt. Sexy obendrein verschmilzt er sie mit Leggings zu einer Einheit.

© 2020 by Moulham Obid

Die Kollektion umfasst auch schmeichelhafte Strickwaren wie einen blauen Seiden-Kaschmir-Pullover mit V-Ausschnitt, fließenden Linien wie auf den Schultern und Stickereien auf den Armen. Über ein dunkelgraues Strickkleid aus Kaschmir und Viskose zieht die Designerin ein hauchdünnes, bodenlanges Kleid aus Seidenorganza in Nude-Optik. Eine knallgelbe Kaschmir-Tunika mit engen Bündchen und tiefen Raglanärmeln wird dezent abgerundet durch eine mattschwarze Lederschleppe, die bis zu den Fersen fällt und an Schultern und Taille geschlossen werden kann. Veganes Leder kombiniert Moulham Obid in Form eines überdimensionalen Blattes als Oberteil zu einer beigen Marlene-Hose aus Bio-Baumwolle.

© 2020 by Moulham Obid

Die Kollektion umfasst auch einen klassischen, eng taillierten, knöchellangen Mantel aus dunkelblauer Wolle mit Kaschmir. Moulham Obid stylt auch eine Stola aus blasslila Tüll. Das Herzstück der Kollektion ist ein Braut-Ensemble aus weißem Tüll. Eine langärmlige Tüllbluse mit geknöpften Manschetten wird von einem weißen, mit Blumen verzierten Plastiktorso umschlossen. Mit dem voluminösen Rock erinnert die Silhouette des Ensembles an ein Kleid aus der viktorianischen Zeit.

© 2020 by Moulham Obid

Moulham Obid setzt mit seiner Kollektion Pollution ein Zeichen für mehr Nachhaltigkeit

Moulham Obid arbeitet hauptsächlich mit Naturfasern und teilweise vollständig recycelbaren Materialien. Die Hauptmaterialien sind feiner Tüll, reine Seide, Kaschmir und Bio-Baumwolle in Satin- und Köperbindung. Strukturen und Texturen sind vergleichbar mit diversen Phänomenen in der Natur, zB Waben, Flügel, Korallen, Zellstrukturen. Voluminöse blumen- und blattartige Kreationen, Falten und Raffungen werden von Hand aus verschiedenen Tüllarten hergestellt. Oberflächenstruktur und Silhouetten sind dabei stilprägend.

© 2020 by Moulham Obid