2022: THE STELLAR ODYSSEY EINE REISE ZU DEN STERNEN

Im Jahr 2022 begibt sich Jaeger-LeCoultre auf eine Reise zu den Sternen, als Hommage an die astronomischen Phänomene, in denen die Zeitmessung ihren Ursprung fand. Für die Grande Maison sind derartige Phänomene von tiefer Bedeutung, nicht nur weil die Bewegungen der Planeten und Sterne die Grundlage der Zeitmessung bilden, sondern auch, weil die Manufaktur im Vallée de Joux beheimatet ist, an dessen sternenklarem Nachthimmel sich die Himmelsphänomene, die die Uhrmacher der Maison inspiriert haben, wunderbar beobachten lassen.
Zu Beginn dienten die Bewegungen der Planeten und Sterne dazu, die verstreichende Zeit zu messen. Später bildeten diese Messungen die Grundlage für Uhrenmechanismen. Heute interpretieren talentierte Uhrmacher der aktuellen Generation astronomische Phänomene neu, um sie in Form von aufwendigen Komplikationen am Handgelenk einzufangen.

© 2021 Richemont Northern Europe GmbH.

Seit den Anfangstagen der Manufaktur spielen astronomische Funktionen eine bedeutende Rolle im Portfolio von Jaeger-LeCoultre. Indem sie sich alle drei Zeitmaße zu eigen gemacht haben – Sonnen-, Mond- und Sterntag – haben die Uhrmacher der Grande Maison kontinuierlich Innovationen ins Leben gerufen, um die fortschrittlichsten und präzisesten Mechanismen zu entwickeln, die in der Lage sind, Himmelsphänomene zu reproduzieren oder sogar vorherzusagen. Zu Ehren dieses edlen Vermächtnisses und um beinahe 190 Jahren Expertise auf ganz neue Weise Ausdruck zu verleihen, rückt im Jahr 2022 eine neue Palette an Uhren mit himmlischen Komplikationen ins Rampenlicht. „The Stellar Odyssey“ ist nicht nur eine Hommage an die Schönheit dieser Zeitmesser, sondern auch eine Erinnerung an die Ursprünge der Zeitmessung und das Fundament der Uhrmacherkunst.

„The Stellar Odyssey“ – eine Reise zu den Sternen

 

© 2021 Richemont Northern Europe GmbH.

„The Stellar Odyssey“ von Jaeger-LeCoultre ist im wahrsten Sinne eine Reise mit themenbezogenen Veranstaltungen rund um den Globus – eine Einladung für Kunden der Grande Maison und die breite Öffentlichkeit, die Geheimnisse des Kosmos zu erkunden und zu erfahren, wie diese in mikromechanische Wunder am Handgelenk verwandelt werden. Die Ausstellung „The Stellar Odyssey“ feiert ihr Debüt im März bei der Uhrenmesse Watches & Wonders, bevor sie sich auf eine Weltreise begibt. Sie erzählt nicht nur die Geschichte der Zeit und stellt die neuesten, von Himmelsphänomenen inspirierten Zeitmesser von Jaeger-LeCoultre vor, sondern umfasst auch immersive Multimedia- Installationen, die alle Besucher auf eine virtuelle Reise durch den Kosmos entführt. Im Atelier d’Antoine konzentrieren sich die Discovery Workshops 2022 auf die Wunder astronomischer Komplikationen und die himmlischen Ursprünge der Zeitmessung. Ergänzend dazu hat Jaeger-LeCoultre erneut eine Zusammenarbeit mit einem Kunsthandwerker einer anderen Disziplin ins Leben gerufen und den berühmten Barkeeper Matthias Giroud damit beauftragt, eine Reihe herausragender Cocktails zu kreieren, die ihre Inspiration aus dem Kosmos und den Aromen des Vallée de Joux schöpfen.

© 2021 Richemont Northern Europe GmbH.

„„The Stellar Odyssey“ wird in diesem Jahr die Weltreise der Manufaktur fortsetzen und nicht nur unsere himmlisch inspirierten Kreationen vorstellen, sondern auch die Wunder des Kosmos in Kunstinstallationen und immersive Erfahrungen verwandeln. Das Atelier d’Antoine wird mit der Einführung des neuen Discovery Workshops „The Stellar Odyssey“ der Weitergabe von uhrmacherischem Savoir-faire einen neuen Aspekt verleihen.“ Catherine Rénier, CEO von Jaeger- LeCoultre
Die Ursprünge der Zeit

© 2021 Richemont Northern Europe GmbH.

Bereits in frühen Zeiten beobachtete die Menschheit, dass sich natürliche Phänomene in regelmäßigen Intervallen wiederholten, und unser erstes Bewusstsein der verstreichenden Zeit war der Übergang von Dunkelheit zu Licht, während sich die Sonne am Himmel entlang bewegte. Der Wunsch, dieses Verstreichen der Zeit zu messen, kam als Folge der täglichen Routine – jagen, ernten, essen, schlagen und gesellschaftliche Kontakte – auf, die auf natürliche Weise mit diesem Sonnenzyklus verknüpft war.

© 2021 Richemont Northern Europe GmbH.

Die alten Ägypter und Babylonier entwickelten Sonnenuhren, die das Tageslicht in zwölf gleiche Abschnitte unterteilten, während der Schatten eines aufrecht stehenden Objektes über eine Skala wanderte. Anschließend unterteilten sie die Dunkelheit ebenfalls in zwölf gleiche Abschnitte und entwickelten so den 24-Stunden-Tag. Doch die Länge einer Stunde variierte im Laufe eines Jahres: Im Sommer war eine Tagesstunde länger als im Winter, und eine Nachtstunde war im Winter länger als im Sommer. Obwohl der griechische Astronom Hipparchos vorschlug, die Länge einer Stunde für das gesamte Jahr zu vereinheitlichen, indem er die 24 Einheiten auf Basis der Tage mit Tagundnachtgleiche festlegte, wurde die Dauer einer Stunde erst im 14. Jahrhundert mit dem Aufkommen der ersten mechanischen Uhren standardisiert.
Im Laufe der Jahrtausende wurden Instrumente entwickelt, um die himmlischen Zyklen zu reproduzieren und das wissenschaftliche Verständnis astronomischer Phänomene zu vertiefen. Sternhöhenmesser – die während der hellenistischen Epoche eingeführt und weitgehend ab dem 8. Jahrhundert verwendet wurden – waren Modelle des Universums im Taschenformat auf einer flachen Oberfläche. Die Instrumente ermöglichten Astronomen, die Beziehungen zwischen verschiedenen Himmelskörpern zu erarbeiten und kamen in der Astronomie, der Astrologie, der Seefahrt und der Religion zum Einsatz.

© 2021 Richemont Northern Europe GmbH.

Die Renaissance brachte ein neues Verständnis des Universums. Obwohl bereits die alten Griechen, und insbesondere Aristarchos von Samos, ein heliozentrisches Weltmodell (mit der Sonne im Mittelpunkt) entwickelt hatten, hatte das geozentrische Weltbild (Sonne und Planeten drehen sich um die Erde) bis 1543 Bestand, als Kopernikus sein Modell des Sonnensystems veröffentlichte. Es wurden dreidimensionale mechanische Mobiles, bekannt als Tellurions (auch „Tellurium“ geschrieben), entwickelt, um die relativen Positionen und Bewegungen von Erde und Mond in Bezug zur Sonne darzustellen.
Astronomen begeisterten sich oft für die Uhrmacherkunst, und Galileo war der erste unter ihnen, der das Potenzial eines Pendels für die Zeitmessung erkannte – die erste „Schwungmasse“. In Europa erschienen mechanische Uhren erstmals im 14. Jahrhundert, obwohl eine präzise Messung der Zeit noch immer außer Reichweite blieb. Der große Durchbruch geschah im Jahr 1656, als der niederländische Astronom und Physiker Christiaan Huygens die Pendeluhr erfand. Ab diesem Zeitpunkt entwickelten sich Astronomie und Uhrmacherkunst Hand in Hand weiter. Eine Disziplin beruhte auf der anderen.
Angetrieben von einem ausgeprägten Erfindergeist gründete Antoine LeCoultre im Jahr 1833 seine Uhrenwerkstatt und legte den Grundstein für das, was sich im Laufe der Zeit zu einer exquisiten Manufaktur entwickelte. Die Uhrmacher der Grande Maison haben alle Formen astronomischer Komplikationen, von einfachen Mondphasenanzeigen bis hin zu höchst komplexen Ewigen Kalendern und Himmelskarten, gemeistert. Die Herausforderung bestand darin, diese kosmischen Phänomene in winzige Mechanismen, passend für die Gehäuse einer Armbanduhr, zu verwandeln sowie mit anderen Funktionen zu großen Komplikationen zu kombinieren. Diese bemerkenswerten Kaliber wurden auch von vielen anderen Maisons für ihre eigenen Uhren gekauft. Daher stammt der Spitzname von Jaeger- LeCoultre: „der Uhrmacher der Uhrmacher“.
Die Anomalien der Zeit
Obwohl die Uhrmacherkunst die Zeit anhand der Werte verschiedener Zyklen von Himmelskörpern misst, sind die Einheiten der Standardzeit nur Annäherungen, die auf Mittelwerten des Erdzyklus basieren. Diese Unterschiede machten es um einiges schwieriger, einen akkuraten Kalender aufzustellen.
Um 100 v. Chr. maßen ägyptische Astronomen die Länge eines Jahres, indem sie die Zeit festhielten, die die Sonne benötigte, um an die gleiche Position am Himmel zurückzukehren und einen vollständigen Jahreszeitenzyklus zu durchlaufen. Doch das Sonnenjahr ist mit 365,242189 Tagen (gewöhnlich auf 365,2425 Tage aufgerundet) um fast sechs Stunden länger als unser 365-tägiges Kalenderjahr.

© 2021 Richemont Northern Europe GmbH.

Der 46 v. Chr. von Julius Cäsar eingeführte julianische Kalender war in zwölf Monate von entweder 30 oder 31 Tagen unterteilt. Dieses Jahr war fast sechs Stunden kürzer als ein Sonnenjahr, und so wurde dem Februar alle vier Jahre ein Tag hinzugefügt. Das war jedoch etwas zu viel, und so strich Papst Gregor XIII. im Jahr 1582 einige Schaltjahre und näherte die Länge eines Sonnenjahres und die eines Kalenderjahres auf einen Unterschied von 27 Sekunden einander an. Gemäß dem gregorianischen Kalender, den wir bis zum heutigen Tag verwenden, ist jedes durch 4 teilbare Jahr ein Schaltjahr, außer es ist auch durch 100 teilbar (beispielsweise 1900, 2100). Lässt es sich allerdings durch 400 teilen, ist es wiederum ein Schaltjahr (beispielsweise 2000, 2400).
Die Unregelmäßigkeiten des Kalenders mit seinen Schaltjahren und unterschiedlichen Monatslängen stellen für einen Uhrmacher eine echte Herausforderung dar, denn nur ein höchst komplexes System aus Räderwerken kann derartige Abweichungen berücksichtigen. Im Jahr 1762 entwickelte Thomas Mudge den ersten Ewigen Kalender für Taschenuhren (diese Mechanismen gab es zuvor nur in Wand- und Tischuhren), doch im Laufe der nächsten 150 Jahre kam er nur selten zum Einsatz – vielleicht aufgrund seines hohen Maßes an Komplexität. Seit Ende des 19. Jahrhunderts meistert Jaeger- LeCoultre die technische Finesse des Ewigen Kalenders und kombiniert ihn auch mit anderen Komplikationen zu sogenannten Grande Complication Kalibern.
Die Weltzeit

© 2021 Richemont Northern Europe GmbH.

Das Verstreichen der Zeit basiert auf dem Zyklus der Sonne, und der Mensch, insbesondere Seefahrer, stellte fest, dass die Sonne an verschiedenen Orten zu verschiedenen Zeiten auf- und untergeht. Mit der Entwicklung des Seehandels im 18. und des Eisenbahnverkehrs im 19. Jahrhundert wurde schnell der Bedarf nach einer standardisierten Zeit deutlich. Bis dahin galt in jeder Stadt eine andere Ortszeit, die jeden Tag um Mittag eingestellt wurde, wenn die Sonne ihren höchsten Punkt erreichte.
Bei der Internationalen Meridian-Konferenz des Jahres 1884 wurde das Greenwich Observatorium in London zum Nullmeridian (Längengrad 0°) und damit zum Standard der Zeit für die gesamte Welt erklärt. Die Länge eines universellen Tages sollte die eines mittleren Sonnentages betragen, der um Mitternacht in Greenwich begann und endete. Diese Beschlüsse wurden später formalisiert, um die 24 gleichen Zeitzonen zu schaffen, die wir heute verwenden.