Die gesunde Küche des SHIKI

Der Advent bringt viele Genussmomente mit sich und zugleich den Anlass für so manchen Neujahrsvorsatz. Wer das neue Jahr mit gesunder Ernährung starten oder den einen oder anderen Keks und Glühwein wiedergutmachen möchte, ist im japanischen Sternerestaurant SHIKI im Herzen Wiens genau richtig. Denn Japan, das Land mit der höchsten Anzahl an Hundertjährigen, ist bekannt für einen gesunden Lebensstil – nicht zuletzt aufgrund seiner heilsamen Küche.

© Irina Thalhammer

Einer der wichtigsten Grundsätze der japanischen Kulinarik ist es, eine Vielzahl an Geschmackskomponenten und Nährstoffen harmonisch und fettarm zu verbinden. Diese überaus gesunde Ernährungsweise belohnt die Menschen in Japan mit einer überdurchschnittlich hohen Lebenserwartung.

© Irina Thalhammer

Joji Hattori, Inhaber des SHIKI: „Ganz nach japanischer Tradition wird im SHIKI die Natur jedes Lebensmittels geschätzt. Sein Charakter wird mit Gewürzen untermalt und mit weiteren Zutaten bereichert. Eine Ernährung, die viele Elemente vereint, hat darüber hinaus einen weiteren Vorteil: Sie beugt Heißhunger vor, indem alle Geschmacksknospen und Bedürfnisse des Körpers befriedigt werden.“

© Irina Thalhammer

Diese Philosophie spiegelt sich in der Wahl der Zutaten wider – reich an Vitaminen, Ballaststoffen, Spurenelementen & Co. So sind Pilze wie der Shiitake, Enoki, Shimeji und Nameko die Superfoods der japanischen Küche. Im SHIKI mit dünngeschnittenem Rib-Eye Rindfleisch, Gemüse und pochiertem Ei oder als veganes Gericht mit Miso-mariniertem Lauch und Selleriecreme serviert, enthalten die Pilze den bemerkenswerten Ballaststoff Beta-Glucan. Seine positiven Effekte auf die Abwehrkräfte gegen unterschiedlichste Krankheitserreger und einen ausgeglichenen Blutzuckerspiegel sind nur zwei seiner vielfältigen gesundheitsfördernden Wirkungen.

© Irina Thalhammer

Besonders der Shiitake-Pilz wird aufgrund seiner hohen Konzentration an Beta-Glucan mit krebs- und entzündungshemmenden Eigenschaften in Verbindung gebracht. Aber auch die Grundnahrungsmittel der japanischen Küche sind nicht zu unterschätzen: Soja und Reis enthalten ungesättigte Fettsäuren, spenden der Haut Feuchtigkeit und entwässern. Ergänzt durch wertvolle Inhaltsstoffe aus Fisch, Meeresfrüchten und Meerespflanzen wie der Nori-Alge entstehen reichhaltige Speisen, die für Genuss und Gesundheit stehen. Mit diesen Zutaten erhält der Körper essentielle Nährstoffe wie ungesättigte Fettsäuren, Omega-3, Vitamine sowie Ballaststoffe.

© Irina Thalhammer

Die japanische Philosophie von Natur, Balance und Wohlbefinden ist Teil jedes Gerichts, das im SHIKI serviert wird. In Speisen wie dem in Saikyo-Miso eingelegten Black Cod oder dem Sukiyaki-Donburi werden gleich mehrere Grundsätze japanischer Küchentradition verwirklicht: der Einsatz natürlicher Zutaten mithochwertigen Nährstoffen in Form von Pilzen, Fermentiertem und Gemüse sowie die Kreation einer Vielfalt an Geschmackskomponenten. Mit der Akadashi Miso-Suppe wird zudem ein echter Gesundheitsbooster serviert – das Gericht aus Premium Miso und den japanischen Edelpilzen Nameko, Shimeji und Enoki kombiniert probiotische und entzündungshemmende Wirkstoffe mit wertvollen Antioxidantien. Nicht nur, dass kaum eine kulinarische Kreation der Japaner ohne Gemüse auskommt, eine beachtliche Menge verzichtet zudem auf Fleisch. So besticht das SHIKI besonders mit seinen Michelin-prämierten veganen Menüs wie dem geschmorten Topinambur mit sojamarinierten Umeboshi-Pflaumen und leichter Misocreme.

© Irina Thalhammer

Mit allen Neujahrsvorsätzen kompatibel bietet das SHIKI Japanese Fine Dining & Brasserie stets gesunde Küche mit einem Stern des Guide Michelin. In all seinen Kreationen verwirklicht Küchenchef Alois Traint die Kombination aus Genuss und Gesundheit nach japanischen Grundsätzen.

SHIKI Japanese Fine Dining | Brasserie | Bar
Krugerstraße 3, 1010 Wien

19. 11. 2019 / gab