„Handreichung“ für Mikl-Leitner

In kleiner, eleganter Runde unter Mitwirkung von rund 70 Freunden, Weggefährten und Medienvertretern überreichten Christian W. Mucha und seine Ekaterina der niederösterreichischen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner das lang versprochene Präsent zum vorjährigen FM-Incoming-Preis.

Beim Touristikfest war Mikl-Leitner für Ihre herausragenden Verdienste um den Niederösterreich-Tourismus, den sie auf eine Nächtigungszahl von 7,4 Millionen gesteigert hatte, im Vorjahr ausgezeichnet worden.

Als persönliche Überraschung für sie unterschrieben alle anwesenden Festgäste am 13. Mai 2019 auf einer Leinwand. Und der renommierte steirische Künstler Raimund Seidl versprach, daraus eines seiner Meisterwerke für die ÖVP-Politikerin zu gestalten. Gestern, am 29. Jänner 2020 war’s dann soweit: Im Palais Niederösterreich wurde das Bild enthüllt. Verschränkte Hände, die über die Unterschriften der 200 Festgäste aus dem Vorjahr gekonnt von Seidl übermalt wurden.

Das Pikante daran: Die Veranstaltung im Vorjahr war das letzte Event der Regierung Kurz. Am Tag nach dem Fest tauchte das Ibiza-Video auf, 10 Tage später war die Regierung Geschichte. Ein letztes Mal hatten auf der Bühne Kanzler Kurz, Vizekanzler Strache, die Ministerinnen Schramböck und Moser mit der Preisträgerin Mikl-Leitner und dem Verleger-Ehepaar Ekaterina und Christian W. Mucha posiert. Womit das Gemälde mit den Namen all dieser Personen eine ganz besondere zeitgeschichtliche Dimension erhält.

Bei der Überreichung des Kunstwerkes dankte Verleger Christian W. Mucha Johanna Mikl-Leitner erneut für ihr hervorragendes Engagement um den Niederösterreich-Tourismus, würdigte das Werk von Raimund Seidl und unterstrich in seiner launigen Festansprache die historische Dimension des Gemäldes mit den Unterschriften von über 200 Prominenten, die – wegen des Ibiza-Videos dieses Bild zu einem ganz besonderen zeitgeschichtlichen Dokument machten.

Mikl-Leitner versprach, im Regierungsviertel in Niederösterreich einen ganz besonderen Platz dafür zu finden. Und freute sich in ihren Dankesworten über eine erneute Steigerung des Niederösterreich-Tourismus auf 7,6 Millionen Nächtigungen. Sie erfreute sich vor allem an der Symbolik des Bildes der verschränkten Hände, die genau die Politik darstelle, für die sie, Mikl-Leitner, stehe. Für das Miteinander, das Zusammenkommen, das Brücken schlagen, das Hände reichen.

Unter den Gästen gesichtet: Airport-Vorstand und FM-Incoming-Preisträger 2018 Generaldirektor Günther Ofner, die beiden Sponsoren des FM-Incoming-Preises Ulrike Simacek (Simacek), Christian Brenner (Philoro), GGK MullenLowe Boss Michael Kapfer, Heinz Stiastny, Heimo Turin und Beatrice Körmer, Dr. Georg Zanger und Ehefrau Hongge Zhang, Hans Böck (Zitate EU), Helge und Barbara Rosenberg, sowie Mucha Privatstiftungs-Vorstand Mag. Georg Weissenbacher, Gastronomielieferant Theodor R. Rist und Moderatorin Vina Aquarina Raka.

 

Das letzte Partyfoto der Regierung Kurz 1 beim FM-Incoming Preis am 13. Mai 2019: Christian W. Mucha, Juliane Bogner-Strauß, Johanna Milk-Leitner, Sebastian Kurz, Heinz-Christian Strache, Margarete Schramböck (v.l.n.r.) © Harald Artner

Günther Ofner mit Dr. Georg Zanger und Ehefrau Hongge Zhang © Andreas Tischler/MG Mediengruppe

Beatrice Körmer und Heimo Turin © Andreas Tischler/MG Mediengruppe

Christian Brenner (Philoro) und Marlies Maunz © Andreas Tischler/MG Mediengruppe

Ulrike Simacek (Simacek) und Günther Ofner © Andreas Tischler/MG Mediengruppe

Dr. Peter Kirchweger, Christian W. Mucha, Hans Böck und Hermann Muhr © Vblogks/MG Mediengruppe

© Andreas Tischler/MG Mediengruppe