Aus Hotel das Capri wird Henriette Stadthotel

Wiener Vier-Sterne-Stadthotel setzt auf Gemeinwohl, Menschlichkeit und Persönlichkeit

Was einst das Hotel Capri Wien war, wird zu einem ganz besonderen Ort – dem Wir sind Henriette Stadthotel. Schritt für Schritt entwickelten die beiden Gastgeber Verena Brandtner-Pastuszyn und Georg Pastuszyn in den letzten Jahren ihre Vision eines besseren Miteinander in ihrem Hotel, um es in eine nachhaltige Zukunft zu führen. Nun setzen sie mit der Umbenennung des bisherigen Hotels Das Capri ein deutliches Zeichen und zeigen auch nach außen, dass sie es ernst meinen: Ihr Haus ist das erste in Wien, dass sich den hehren Prinzipien der Gemeinwohl-Ökonomie verschreibt und nach den selbigen auch bilanziert. Dahinter verbirgt sich ein Wirtschaftsmodell mit ethischen Ansprüchen, bei dem das Wohl von Mensch und Umwelt oberstes Ziel jeglichen Wirtschaftens ist. So steckt das Wir sind Henriette Stadthotel voller Achtsamkeit und gegenseitiger Wertschätzung, denn für die Gastgeber stehen Menschlichkeit und Nachhaltigkeit an erster Stelle. Einen besonderen Charakter erhält das Wiener Stadthotel zudem durch seine illustrierte Gastgeberin Henriette, die dargestellt in verschiedenen Persönlichkeiten, die Gäste durch das Haus, ihr Grätzl und die ganze Stadt begleitet. Einhergehend mit der Neupositionierung erhielt das Hotel ein neues Frühstückskonzept, das mit vielen hausgemachten und regionalen Leckereien für einen genießerischen Start in den Tag sorgt, Lobby und Frühstücksräumlichkeiten sind neugestaltet. Eine Nacht im Wir sind Henriette Stadthotel ist ab 120 Euro im Doppelzimmer inklusive des liebevollen Wiener Soulfood-Frühstücks

©Henriette Stadthotel

Wertvolle Tipps für ein lebens- und liebenswertes Wien verrät den Gästen Henriette, die sehr wandelbare Namensgeberin des Hotels. Wandelbar deshalb, weil sich Henriette nicht nur in einer Person zeigt, sondern in vielen. Sie repräsentiert vielmehr die Rolle einer starken, modernen und emanzipierten Frau. So erscheint sie einmal klein, dann groß, mit langen Haaren oder im Business-Look. Natürlich heißt sie nicht zufällig Henriette. Ihr Name geht zurück auf Henriette Strauss-Treffz – alias Jetty Treffz – die erste Frau von Walzerkönig Johann Strauss Sohn. Sie wurde für den überaus erfolgreichen Komponisten zur Managerin und nahm ihrem Mann die Vorbereitungen auf Tourneen und die Arbeit des Notenkopierens ab. Zusammen hatten sie in der Praterstraße 54 – in Nachbarschaft des Hotels – ihren Hauptwohnsitz, dort wo Strauss auch seinen berühmten Donauwalzer komponierte. „Wir illustrieren damit verschiedenen Charaktere, die zusammen Henriette sind und uns allen die Möglichkeit bietet, uns wiederzufinden. Auch in der Gestaltung wird es nie eintönig“, erläutert Verena Brandtner-Pastuszyn die Idee dahinter. „Henriette ist die Summe aus uns allen. Jeder Mitarbeiter trägt etwas dazu bei“.

©Henriette Stadthotel

Im Stadthotel Henriette liegt das Gute in jeder Hinsicht nah – und das gilt auch für die Umgebung. Mitten in Wien gelegen sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie Stephansdom, Prater und Donau nur wenige Geh-Minuten entfernt. Die Mitarbeiter:innen des Hauses stehen mit ihren persönlichen Empfehlungen zu ihren Lieblingsorten zur Seite. Diese sind sogar prominent im Treppenhaus präsentiert, so dass die Gäste sich hier jederzeit einen Tipp abholen können. Auch wichtige Geschäftsadressen wie die Wiener Innenstadt, die Messe Wien oder das Vienna International Center sind zu Fuß oder ganz bequem mit der U-Bahn direkt vor der Haustür erreichbar.