Pizza und Pasta mit einer Brise Exotik

Sie ist die wohl berühmteste und international beliebteste Landesküche: die italienische. Kein Wunder, dass ihr zum Welttag der italienischen Küche am 17. Januar ein eigener Ehrentag gewidmet wurde. Doch himmlisch leckere Pizza und Pasta gibt es nicht nur im Land der Genießer selbst – hier kommen vier Geheimtipps für ein außergewöhnliches kulinarisches Erlebnis.

La Mamounia – L‘Italien

© La Mamounia Marrakech Morocco

Das La Mamounia in Marrakesch ist seit jeher bekannt für seine herausragende Gastronomie und die Zusammenarbeit mit den besten Köchen und Pâtissiers aus aller Welt. Seit kurzem ist das Palasthotel um ein kulinarisches Sternstück reicher – gemeinsam mit dem international renommierten Chefkoch Jean-Georges Vongerichten wurde das Restaurant „L’Italien“ eröffnet. In einer geselligen und eleganten Atmosphäre erfindet das Hotel die Trattoria neu, mit offenen Kochinseln inmitten der Gäste. Das Interieur lädt mit warmen, mediterranen Farben und viel Licht zum Verweilen ein, während auf dem eigens kreierten Keramikgeschirr sonnenverwöhntes Gemüse aus dem eigenen Garten serviert wird. Das Highlight: der große Holzofen in der Mitte des Raumes, in dem die besten Pizzen Marrakeschs gezaubert werden.

Sani – Fresco

© Sani

Italienische Köstlichkeiten mit Blick auf die griechische Ägais – im Sani Dunessorgt diese mediterrane Liaison bei den Gästen für genussvolle Momente. Und wer könnte dieses Konzept besser verkörpern als der griechische Sternekoch mit korfiotisch-italienischen Wurzeln Ettore Botrini. Sein Erfolgsrezept für das Restaurant Fresco ist die Mischung aus klassischen Gerichten und innovativen Kreationen mit frischesten Zutaten. Und so liest sich auch die Karte: Der Mozarella di Bufala wird getoppt mit Taggiasca Oliven, Praga Schinken mit gebackenen Tagliolini getoppt und das geröstete Hähnchen gibt es “alla Diavola”. Ob im eleganten Innenraum oder auf der großzügigen Terrasse unter freiem Himmel – wohl nirgendwo sonst auf der Chalkidiki Halbinsel scheint die benachbarte Stiefel-Nation näher.

AMERON Collection – BACiO della Mamma

© Wolfgang Stahr

Die Hotels der AMERON Collection sind authentische Lieblingsplätze mit Sinn für Gastlichkeit und Genuss. Für kulinarische Höhepunkte sorgt das italienische Gastronomiekonzept BACiO della Mamma, das die Gäste aktuell in Luzern, Davos und München erleben können. Die Restaurants sind im Stil einer gemütlichen Trattoria gehalten und vermitteln eine familiäre Atmosphäre. Auf der Karte stehen vorwiegend einfache, klassisch römische Spezialitäten: köstliche Antipasti, hausgemachte Pasta und ofenfrische Pinsa, gebacken in einem originalen Pizzaofen aus Neapel – auf Wunsch auch in die Mitte der Tische serviert auf großen Platten und Töpfen, die zum Teilen animieren und eine lebhafte Stimmung garantieren. Nahezu alle Produkte werden frisch aus Italien bezogen und nach traditioneller Art zubereitet. So avanciert ein Besuch „im BACiO“ zum mediterranen Kurzurlaub für den Gaumen.

Schlosshotel Kronberg – Enrico d’Assia

© Raman Photos

Das Schlosshotel Kronberg ist eines der eindrucksvollsten Schlösser in Deutschland und präsentiert lebendige Geschichte zum Anfassen – und zum Genießen, denn die Gäste werden hier mit vielfältigen Gaumenfreuden verwöhnt, unter anderem im Enrico d’Assia. Der Name des Restaurants geht zurück auf den italienischen Künstlernamen von Heinrich Prinz von Hessen. Sein Leben zwischen den beiden Heimatländern spiegelt sich in den angebotenen Gerichten wider: Das Team um Küchenchef Christoph Hesse serviert neben einigen regionalen Spezialitäten echte italienische Klassiker wie Caprese con Burrata, Vitello Tonnato, Spaghetti Al Pomodoro, Sorbetto oder Tiramisu. Auch das künstlerische Erbe von Enrico d’Assia wird gewürdigt – so ziert eines seiner berühmten Mopsbilder das Cover der Speisekarte des legeren Restaurants, das an sieben Tagen in der Woche mittags und abends im Roten Salon, im kleinen Speisesaal und im Sommer auch auf der herrlichen Terrasse geöffnet ist.