„Der Zeit ihre Kunst, der Kunst Ihre Freiheit“

Als Location dient Gustav Klimts letztes Atelier in Hietzing, wo der wohl bedeutendste österreichische Maler, einer der bekanntesten Vertreter des Wiener Jugendstils und Gründungspräsident der Wiener Secession von 1911 bis zu seinem Tod 1918 an einigen seiner wichtigsten Werke arbeitete.

© Inge Prader

„Die Symbiose der Wiener Werkstätte und Wiener Secession hat Österreich um die Jahrhundertwende im Designsektor international bekannt gemacht. Die Epoche des Wiener Jugendstils war geprägt durch den Zusammenschluss bildender Künstler und hoher handwerklicher Kunst. Man ließ sich sowohl von organischen als auch von geometrischen Formen inspirieren und entwickelten elegante Designs, die fließende Formen vereinen. Die Betonung linearer Konturen hatte Vorrang vor der Farbe, die meist in gedämpften Nuancen dargestellt wurde.“ so Kreativdirektor Wolfgang Reichl. Entwickelt hat sich der einzigartige Kunststil aus dem französischen Art Nouveau und dem englischen Arts & Crafts.

© Inge Prader

„Ich freue mich sehr, dass Maxi Blaha in ihrer Paraderolle der Emilie Flöge vor meiner Kamera steht. Fotos der Klimt Muse von Madame d´Ora und viele andere prägen bis heute unser Bild der Wiener Moderne.“ sagt Inge Prader über die Pionierin der Portraitfotografie. Madame d’Ora lieferte Vorlagen für neue, gehobene Lifestyle-Magazine wie „Die Dame“, „Madame“ oder „Officiel de la Cuture et de la Mode“. In der Nachkriegszeit wurde sie von Balmain oder Balanciaga mit Aufträgen bedacht.

© Katharina Schiffl

Noch heute gilt der Wiener Jugendstil als wichtiger Vorläufer der modernen Kunst und des Kunsthandwerks. Die Unikate der MODE WIEN Designer Atelier Karin-Anna Ordelt, Alwa Petroni, Atelier Pollsiri, Schella Kann und MD-Design, die eigens für diese Shooting zusammengestellt wurden, zeigen eine perfekte Interpretation, ebenso die exklusive Schmuck-Kollektion „WIENER MODERNE FOREVER“ von DOROTHEUM JUWELIER.

© Katharina Schiffl

Auf eine baldige Öffnung des letzten erhaltenen Wirkungsort Klimts hofft auch der Leiter der Klimt – Villa Wien, Baris Alakus: „Pünktlich zur Blüte der Original-Klimt Rosenstöcke findet am 15.5.2021 die Klimt Villa Garteneröffnung statt. Neben dem Besuch des Ateliers und der Sonderausstellung Klimt Lost kann man gemütlich inmitten blühender Sträucher und Rosen flanieren und sich in die Zeit von Gustav Klimt versetzen.“ Das MAK widmet den „Frauen der Wiener Werkstätte“ ab 5. Mai 2021 eine Ausstellung.

© Katharina Schiffl

20. 4. 2021 / gab