Hortus Deliciarum – the new Gucci High Jewelry collection

Gucci präsentiert den dritten Akt von Hortus Deliciarum, den High Jewellery Kollektion entworfen von Creative Director Alessandro Michele. Diese neue Begegnung mit der Welt des Schmucks besteht aus einzigartigen Stücken, die in fünf Themen unterteilt sind, und vereint die Leidenschaften und Obsessionen einer imaginären Grand Tour. Diese fantastische Reise beginnt Mitte des 19. Jahrhunderts und reicht bis in die 1970er Jahre in Zeit und Raum schwebend, da es eine „Erinnerung an Erinnerungen“ schafft.
Der daraus resultierende Schmuck verkörpert einen ethischen, ästhetischen Wert, indem er verschiedene Kulturen zusammenbringt und den Glanz nebeneinander existierender Raritäten wiederherstellt. Die Stücke sind Produkte der Erfahrung und eine Art Reise, die destilliert, die Vergangenheit und die unterschiedlichen Formen der Gegenwart zusammenführt und Zusammenstöße und Begegnungen provoziert, um eine facettenreiche Zukunft aufzubauen. Diese kreative Spannung bringt eine Haute Joaillerie-Kollektion hervor, deren Wert sowohl dem phantasievollen Prozess als auch dem Material, aus dem die evokative Kraft stammt, innewohnt Geschichte hat sich entwickelt.
In der Rolle eines obsessiven Sammlers geht Alessandro Michele von der historisierenden Erfahrung der Grand Tour des 19. Jahrhunderts aus. Dann schreibt er als Mythograph eine Allegorie aus wertvollen Souvenirs, sammelt Träume und Erfahrungen, erzählt Geschichten und Geheimnisse. Schließlich kreiert er einzigartige Schmuckstücke, die sowohl an die Virtuosität des Handwerks als auch an die Fähigkeit zur Kreativität erinnern. Auf diesem Weg traumhafter, imaginärer Reisen bewegen wir uns von der magnetischen Anziehungskraft der unendlich kleinen Mikromosaiken aus Ruinen und römischen Landschaften zu Edelsteinen, bunt und uneben, als Ausdruck der vielfältigen Wunder der Schöpfung. Mit der gleichen „Wissensneugier“ bewegen wir uns mit beredter Leichtigkeit von der außergewöhnlichen Besessenheit, die den Miniaturen die Qualität des Geschichtlichen verleiht, zu den Farben Smaragd, Aquamarin, Rubellit, Spinell, Morganit und Amethyst. Und so entsteht eine märchenhafte Welt, in die der Creative Director in den Willen eines Reisenden eintaucht, der die Welt, die vor seinen Augen Gestalt annimmt, kennenlernen und studieren will. Es ist eine kreative Methode, die es Alessandro Michele ermöglicht, die Pracht einer realen Reise, dokumentiert und aufgezeichnet im Ausdruck der Grand Tour, und einer imaginären persönlichen Reise nachzubilden.
selbst geträumt und erzählt.

© Gucci

Deshalb präsentiert sich diese dritte Kollektion von Gucci Hortus Deliciarum als fünf erleuchtete und aufschlussreiche Kapitel eines Reisetagebuchs. Durch die Materialisierung von „Souvenirs in Form von Schmuck“ werden die handschriftlichen Seiten zu einer Landkarte der Erinnerungen. Und vielleicht stecken darin so viele Erinnerungen, dass sie zu Kollaborateuren des anderen werden und gemeinsam eine Vision von einem außergewöhnlichen Weg durch eine kostbare Welt komponieren
von mythischen Kontinenten und fantastischen Themen.

© Gucci

Das erste Thema entwickelt die Idee der Grand Tour, einer Reise von unbestimmter Dauer, die europäische Aristokraten und Intellektuelle seit dem 18. Jahrhundert durch Kontinentaleuropa unternahmen, wobei das wichtigste Ziel, Anfangs- oder Endziel, Italien war. Diese Reise, die für die europäische Jugend des 18. Jahrhunderts zu einem Initiationsritus wurde, ist das Symbol der Idee, dass das Reisen als Sublimierung der Flucht beginnt, aber zu einer Gelegenheit des Lernens und Wissens wird. Die Reise umfasste oft die ganze Geschichte von Europa, aber Rom war das ultimative Ziel für jede Erfahrung. Wie für Johann Wolfgang von Goethe in seinem literarischen Juwel „Italienische Reise“ war Rom der Höhepunkt dieses Äquivalents zum „Erasmus-Jahr“. Es ist auch der Ausgangspunkt dieser dritten Gucci Haute Joaillerie-Kollektion. Eine Reihe einzigartiger Mikromosaikstücke, die zwischen 1850 und 1870 hergestellt wurden, bringen in diese Sammlung die Kostbarkeit des Produkts und die Historizität der typischen römischen Landschaften, die sie zeigen. Das Set zeigt das Kolosseum, die Piazza San Pietro mit den Bernini-Kolonnaden, das Pantheon im 19. Jahrhundert, das Forum Romanum, den Vesta-Tempel, den Herkules-Tempel in Cori, die Wasserfälle in Tivoli und die Cestius-Pyramide. Durch diese Kameen fängt Alessandro Michele ein Wunder und Verlangen ein, das sich nach alter Pracht sehnt. Dann bettet er sie in Halsketten, Armbänder, Ohrringe, Broschen, goldene Anhänger ein, die funkelnden Peridot, gelben Beryll, roten und rosafarbenen Spinell, Blau halten Topas, Feueropal, rosafarbener Turmalin und bunte Diamanten.

© Gucci

Das zweite Thema der Kollektion greift dieses Konzept der kaleidoskopischen Schönheit auf. Auf den Seiten des imaginären Reiseberichts, der in Rom begann und dann bis ins Indien des Maharadschas führte, zwischen der Pracht der eklektischen Architektur der königlichen Paläste und der üppigen Natur der Gärten, den farbigen Seiden der Mogulkleidung und die hieratische Atmosphäre der vedischen Götter. Hier fesseln die „roten Steine ​​des Lichts“ das Auge des Reisenden: Rubellit, Kaisertopas, gelber Beryll, Turmalin und Granat; Steine, die die magische, hypnotische Qualität des Zwielichts in bedeutenden Dimensionen besitzen. Dieser metaphysische Moment wird durch Micheles eindrucksvolles Geschichtenerzählen in der Zeit eingefroren, das in Form von Solitärringen mit Steinen im Birnen- oder Herzschliff, mehrsträngigen Halsketten aus bunten Steinen, Armbändern, die zwischen den gewebten Goldsträngen Diamanten einfangen, zum Leben erweckt wird und Emaille, große Steine ​​aus gelbem Beryll, Collier und Sautoir, Ohrringe und Ringe, die bilden die Formen der Rosetten europäischer Kathedralen nach.

© Gucci

Mit ihrem mythologischen Ursprung und ihrer Symbolik bildet die Perle die Grundlage des dritten Themas dieser Gucci Haute Joaillerie-Kollektion. Dadurch vermittelt Creative Director Alessandro Michele die eindrucksvolle Bedeutung seiner Arbeitsweise für Gucci. Wie die griechischen Mythen vermitteln, wird die Perle aus dem Schaum des Meeres geboren und auf der Haut von Aphrodite verfestigt. „Das Erste unter den kostbaren Dingen“, so Plinius der Ältere, war eine Perle auch das magischste Geschenk, das Cäsar Kleopatra machte. Mit dieser großartigen Symbolik der Weiblichkeit und des Mysteriums führt die Perle den Reisenden zu dem Punkt, an dem Ost auf West trifft. Rund um Indonesien, Australien und Polynesien, wo die Perle, eine natürliche Schönheit mit ungelösten Geheimnissen, östliche und westliche Traditionen mit unzähligen historischen Referenzen und ebenso zahlreichen Darstellungen verbindet. Die Tropfen des Ozeans auf Aphrodites Körper sind immer noch in Botticellis Geburt der Venus und den Halsketten auf Porträts von Elizabeth I. von England zu sehen. Weiße, cremefarbene und schwarze Perlen werden mit imperialem Topas kombiniert, um zu kreieren Sautoirs gepaart mit Ohrringen und Broschen, während sie abnehmbare Anhänger in Imperial halten Topas oder abwechselnd mit mehrfarbigen Turmalinen und Diamanten.

© Gucci

Im Tagebuch dieser imaginären Reise gelangen wir zu den Seiten, die der Neuen Welt gewidmet sind. Es sind die 1930er und 1940er Jahre, die Moderne ist allgegenwärtig und Wolkenkratzer ragen in den Himmel. Kreativdirektor Alessandro Michele veranschaulicht den Tempowechsel, indem er Halsketten und Armbänder mit geometrischen Formen in Ketten mit asymmetrischen, flexiblen Modulen mit akribischen strukturellen Details kreiert, die er mit grandiosen Steinen „korrumpiert“, die echtes Drama hinzufügen. Flexible Ketten sind mit Amethyst, Aquamarin und blaugrauem Beryll im Kissenschliff geschmückt, die ihre Pracht in Ohrringen oder zentralen Anhängern wiederholen, die in Käfige aus Diamanten im Baguetteschliff eingelassen sind. Innovative Kreationen, die dem Ansturm auf die nicht zu entgehen versuchen Sinne, während sich die Welten vermischen und vermischen und einzigartige Objekte zum Leben erwecken.

© Gucci

Die Dramatik der letzten Seiten dieses langen Reisetagebuchs reicht bis in die 1970er-Jahre: Popkultur, freie Selbstentfaltung, der Wunsch, fremde Welten zu entdecken und eine Haltung, die ferne, mystische Welten vergöttert. Die Seiten beenden die Reise, indem sie an den Anfang erinnern: Sie verweisen und verstärken Sie es, indem Sie Erinnerungen verwenden und den Schmuck in Amulette verwandeln, die Ideen, Visionen und Geschichten schützen. Psychedelische Farben für Halsketten aus Weißgoldketten, Diamanten mit echten Talismanen in sechseckigem Smaragd, birnenförmigem grünem Turmalin und Aquamarin, eingefasst in einen grünen Emailrahmen, der Diamanten im Baguetteschliff umschließt. Ein Anhänger mit Basis aus Gelbgold erinnert an eine Szene in der Savanne, graviert und emailliert. Es bringt die Reise zurück zu der Zeit und dem Ort, an dem alles begann: der magnetische Zauber einer Welt, die Sie immer an Ihrer Seite haben können, reproduziert im Miniaturformat. Ähnlich wie die Mikromosaiken der Grand Tour hat auch diese Pendelleuchte ihre eigene Geschichte. Das Savannah-Design stammt von dem 1969 für Gucci entworfenen „Savana“-Foulard, das Vittorio Accornero De Testa entworfen hat. 1981 wurde dieses Design auf eine Pendelleuchte übertragen, die heute das letzte Kapitel der langen abschließt Reise, die die dritte Kollektion von Guccis Haute Joaillerie Hortus Deliciarum ist.