Jubiläums-Vernissage im Hotel de Rome

Höhepunkt und Premiere der Vernissage am 03. Dezember ist die Enthüllung einer lebensgroßen Fotografie der scheidenden Bundeskanzlerin Angela Merkel, die von Kiki Kausch im Kanzleramt anlässlich der ersten Flüchtlingskrise portraitiert wurde. „Ich bin gespannt, welches Lied sie für ihren Zapfenstreich wählen wird, der einen Tag vor unserer Vernissage geplant ist. Vielleicht ihr Lieblingslied, den alten Piratensong „Wir lieben die Stürme“. Sie musste einiges durchleben in den 16 Jahren ihrer Kanzlerschaft. Einer der größten war die Flüchtlingskrise.  Am 3. Dezember werden wir sie noch einmal ehren, lebensgroß und mit viel Glanz. Ich danke dem General Manager des Hotel de Rome, Gordon Debus, dafür, dass ich mich diesmal richtig austoben darf“, so Kiki Kausch.

Auch Gordon Debus freut sich über die langjährige kunstvolle Liaison zwischen Kiki Kausch und dem Hotel de Rome: „Kiki Kausch versteht unser Haus und die Gäste lieben ihre Bilder. Berlin und das Hotel de Rome ziehen seit Jahren magisch Kunstsammler aus aller Welt an.“

Erstmals zu sehen in der Ausstellung ist die Foto-Serie „Naked Chefs“, die unmittelbar vor dem Lockdown im Februar 2020 in Tel Aviv entstand. Kiki Kausch traf die jungen israelischen Szene-KöchInnen in ihren Kult-Restaurants und lichtete diese leicht bekleidet ab.

Restaurant Chiaro | Hotel de Rome | Berlin (©Rocco Forte Hotels)

Ebenfalls Premiere feiert die Fotoreihe „43 Portraits in 43 Days“: Während des ersten Lockdowns in der Haupstadt portraitierte Kausch mit einer Leiter und ihrer Leica BerlinerInnen, darunter auch Gordon Debus, General Manager des Hotel de Rome. Das F.A.Z Magazin druckte im Juni 2020 die Fotos: „Kaum jemand sonst hat die Wochen der erzwungenen Isolierung in Berlin so genutzt wie Kiki Kausch. In 43 Tagen entstanden 43 intime Portraits, die BerlinerInnen zeigen, wie man sie noch nie gesehen hat“, hieß es im Editorial. Alle 43 Arbeiten sind nun erstmals im Hotel ausgestellt.

Die Fotokunst von Kiki Kausch findet sich an unterschiedlichen Orten im Hotel wieder, unter anderem im neu gestalteten CHIARO Restaurant & Bar, das erst kürzlich unter der kulinarischen Regie von Tim Mälzer eröffnet wurde: In der CHIARO Bar sitzen Gäste neben Matt Damon aus der berühmten Serie „Three. Minutes. Hollywood“. Auf dem Weg zum Waschraum treffen Sie überraschend auf Heike Makatsch und Jonathan Meese. Im Club Room des Restaurants geht es um das Thema Klima, denn der lange dining table ist von Eisbergen gerahmt, so kostbar wie gefährdet. Im 800 Quadratmeter großen De Rome Spa wiederum wird es heiß mit den Beach Beautys aus Ibiza, St. Barth und Boracay.

Restaurant Chiaro | Hotel de Rome | Berlin (©Rocco Forte Hotels)

Vor 10 Jahren zeigte die Künstlerin im Hotel de Rome ihre erste Einzelausstellung. Nun folgt ein nostalgischer Blick in den Rückspiegel, zum Beispiel mit der Arbeit „Backstage Secrets No1“. Kausch fotografierte anlässlich der damals brandneuen Fashion Week auf dem Bebelplatz direkt vor dem Hotel. Danach hing das große Tryptichon in der Hotel Bar und fand seinen Weg zu Kunst-Sammlern aus aller Welt. Jetzt, 10 Jahre später, hängt das letzte verfügbare Exemplar aus der 10er-Edition vor dem gerade neu eröffneten Restaurant CHIARO.

Wie kaum jemand anderes verbindet Kiki Kausch aktuelle, politische und gesellschaftliche Themen mit einer überragenden Ästhetik und Lebendigkeit. Ab dem 3. Dezember 2021 begegnen sich in der Ausstellung Premiere und Jubiläum, Zeitreise und Zeitgeist, Reisende und Locals zum glamourösen „Check-In“.

Über Kiki Kausch

Der Durchbruch gelang der Berliner Fotokünstlerin mit einem Portrait von Karl Lagerfeld, das 2006 im Rahmen seiner Ausstellung in der C/O Galerie in Berlin gezeigt wurde. Danach folgten Ausstellungen in Galerien und Museen. Ein raketenartiger Einstieg in die Kunstwelt. Kiki Kausch ist stets auf der Suche nach Schönheit in Kombination mit Bedeutung und Haltung. Zahlreiche Hollywood Stars und PolitikerInnen haben sich Ihrem Blick anvertraut. Sie ist verheiratet und hat eine Tochter.

Die Ausstellung „Check-In“ findet bis Juni 2022 im Hotel de Rome statt und ist öffentlich zugänglich.