Facettenreich, würzig, bunt: Hongkongs Straßenküche ist alles andere als gewöhnlich

Hongkong ist bekannt für seine würzige Küche – die einen kommen, um die raffinierte Speise Dim-Sum zu verkosten, die anderen werden von den typischen Nudelrestaurants angelockt. So vielfältig Hongkongs Gastronomie ist – eine Facette der Gourmet-Stadt wird jedoch oft unterschätzt: die einfache Straßenküche mit schnellen Gerichten auf die Hand. Doch genau diese an jeder Straßenecke servierten Köstlichkeiten führen zu den interessantesten Geschmacksexplosionen und sind garantiert alles andere als gewöhnlich – zumindest für unsere westlichen Gaumen. Nicht umsonst ist der Michelin-Führer Hongkongs voll mit Empfehlungen, die überall in der Stadt auf hungrige Passanten warten– von “Stinky tofu” über Fischbällchen bin hin zu „Bubble Waffles”. Beim nächsten Hongkong Besuch lohnt es sich daher, das klimatisierte Restaurant gegen einen Spaziergang durch die Stadt zu tauschen – denn wer hätte gedacht, dass in den Gassen Hongkongs ein 3-Gänge-Menü auf die Hand zu einer neuartigen Gaumenfreude werden kann?

10

„Siu mai“ und Curry fish balls – Fleisch und Fisch vereint

© Hong Kong Tourism Board

Neben exotischen Vorspeisen darf natürlich der Hauptgang nicht fehlen. „Siu mai“ (Teigtaschen) sind ein Eckpfeiler der Dim Sum-Küche, während Fischbällchen häufig in Nudelrestaurants zu finden sind. Aufgrund ihrer Beliebtheit haben diese beiden Spezialitäten jedoch auch ihren Weg auf die Speisekarten vieler Straßenstände gefunden. „Siu mai“ unterscheiden sich von ihren Pendants im Restaurant dadurch, dass sie aus einer Schweinefleisch-Fisch-Mischung (im Gegensatz zu Garnelen und Garnelenrogen) bestehen, die in eine gelbe, mehlhaltige Hülle eingewickelt und normalerweise mit Sojasauce und Chili-Öl gegessen wird. Bei den Fish Balls hingegen wird das Fischfleisch so lange klein gehackt, bis es elastisch ist und zu Bällchen geformt werden kann. Sowohl Fischbällchen als auch „Siu Mai“ werden üblicherweise in Portionen von fünf bis zehn Stück verkauft – schön mundgerecht, um beim Schlendern durch Hongkongs Straßen nicht nur kulturelle Eindrücke zu gewinnen, sondern auch seine kulinarischen Sinne zu schärfen.

 

“Three stuffed treasures” – Frittierte Schätze

© Hong Kong Tourism Board

Neben moderneren Streetfood-Innovationen stehen auf den meisten Speisekarten der Straßenstände Hongkongs auch eine ganze Reihe von frittierten Gerichten. Am häufigsten zu sehen ist das, was die Hongkonger als “drei Schätze” kennen. Auberginen-, Tofu- und Paprikastücke werden mit Fischpaste gefüllt und dann frittiert. Diese drei Gerichte, die in der Regel mit Sojasauce gegessen werden, vereinen die Herzhaftigkeit der Fischpaste mit dem natürlichen Geschmack der verschiedenen Umhüllungen. Die Schatzsuche lohnt sich, denn dieses Hauptgericht entpuppt sich als wahrliche Gaumenfreude.

„Bubble Waffles“ – Der weltweite Hype

© Hong Kong Tourism Board

Was bei einem 3-Gänge-Menü nicht fehlen darf? Natürlich das Dessert! Die in einem eiförmigen Waffeleisen gebackenen „Bubble“ oder „Egg Waffles“ sind tatsächlich in Hong Kong entstanden und werden dort traditionell pur gegessen – so einfach kann Genuss sein. Wie vor ihnen bereits der Bubble Tea, haben sich die „Bubble Waffels“ in den letzten Jahren zu einem regelrechten Hype entwickelt – und das weltweit – und so gibt es mittlerweile einige ungewöhnliche Geschmacksrichtungen wie beispielsweise gesalzenes Eigelb oder sogar grüner Tee. Beliebt sind die Waffeln auch in Kombination mit cremigem Softeis – aber Vorsicht, das Street-Food-Dessert wird dadurch nicht nur zu einem noch größeren Geschmackserlebnis, auch die Kalorien klettern nach oben!